A1 Autobahnauffahrt Volmarstein in Richtung Bremen für etwa drei Jahre gesperrt

Da kommt was auf die Autofahrer zu – Autobahnauffahrt Volmarstein in Richtung Bremen für Jahre gesperrt – Umwege von rund 20 Kilometern (Autobahn bis Kreuz Wuppertal-Nord, dann drehen und zurück) oder quer durch Hagen sind die Folge

Hagen-Haspe / Wetter-Volmarstein, 30.01.2018 – (fb) Eigentlich sollte sie schon im vergangenen November gesperrt werden. Die Autobahnauffahrt Volmarstein auf der A1, seit heute Abend gegen 20 Uhr ist sie dicht. Wegen des zeitweise schlechten Wetters war die Sperrung mehrmals verschoben worden.

Grund der Sperrung ist die Erneuerung der Talbrücke Volmarstein, die in dem Bereich abgerissen und neu aufgebaut wird. Die langgezogene Auffahrt liegt zu nah an der Baustelle, hier sehen Experten eine zu große Gefährdung. Die A1 gehört zu den meistbefahrenen Autobahnen im Bundesgebiet.

Das Verständnis für die drei Jahre dauernde Sperrung hält sich bei den Bürgern in Grenzen, im nahen Industriegebiet ansässige Firmen hatten dagegen protestiert. Besonders LKW sind betroffen, müssen sie erst, um nach Norden zu kommen, in die andere Richtung auffahren. Danach geht es vorbei an der Anschlussstelle Gevelsberg bis zum Autobahnkreuz Wuppertal-Nord, weil die Brücke über die Autobahn bei Gevelsberg für LKW gesperrt ist. Bei Wuppertal wird dann gedreht und von dort geht es nunmehr in Richtung Dortmund / Bremen, wieder vorbei an Gevelsberg, vorbei an Volmarstein. Die Ausfahrt bleibt übrigens geöffnet, ebenso die Aus- und Auffahrt in Fahrtrichtung Köln.

Alternativ können die Lastwagen auch durch Haspe, Hagen und Eckesey bzw. Boele fahren um in Hagen-West oder Hagen-Nord auf die Autbahn in Richtung Norden zu gelangen. Tunlichst vermeiden sollten alle LKW-Fahrer die Verbotsschilder am Tücking zu ignorieren um nach Vorhalle zu kommen. Durch die Serpentinen ist kein Durchkommen von LKW. Diejenigen, die es dennoch versucht haben, sind gescheitert und haben sich festgefahren. Solch eine Bergung dauert dann auch schonmal eine halben Tag. Außerdem ist mit strengen Kontrollen zu rechnen.